1. August: Deutsche Mode-Onlineshops offenbar bessere Schweizer Patrioten als die Eidgenossen

2
716

Zalando ist seit einigen Jahren der grösste Schweizer Modehändler und hat im vergangenen Jahr geschätzt mehr als eine Milliarde Franken Umsatz aus dem Schweizer Markt abgeschöpft. Und das kommt nicht von ungefähr und Schweizer Händler haben kaum etwas entgegenzusetzen. Und scheinen sich auch nicht die Mühe dazu machen wollen.

Ein spontaner Check zum heutigen Nationalfeiertag zeigt; die beiden grössten Mode-Onlinehändler der Schweiz (beide aus Deutschland!) Zalando und Bonprix thematisieren den Feiertag der Schweizer (!) auf deren Schweizer Onlineshop-Startseite.

AboutYou, das sich selber gerne als aussergewöhnlich personalisiert und persönlich gibt, hat wie die weiteren Schweizer Shops mit Mode wie PKZ, Globus, Manor, LaRedoute oder auch Heine, H&M und Zara den Nationalfeiertag nicht auf dem Plan oder thematisiert diesen.

Mobile Startseiten der grössten Schweize Online-Modehändler am 1. August 2021, dem Schweizer Nationalfeiertag
Mobile Startseiten der grössten Schweize Online-Modehändler am 1. August 2021, dem Schweizer Nationalfeiertag

Dabei wäre es ja keine Hexerei, quasi kostenloser Content frei Haus. Einzig etwas Planung und Content-Marketing würde es im Vorfeld benötigen.

Und wo haben sich wohl Schweizer Online-Fashion-Kund*innen (einmal mehr) abgeholt gefühlt?

Genau, mutmasslich bei den beiden, mit dem grössten Umsatz.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.464 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelSchweizer Onlinehandel im ersten Halbjahr 2021 mit 15% im Plus
nächster ArtikelPraxis-Insights Nr. 3 mit Whiskypirat – Ausprobieren, validieren und lernen lautet die Devise
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

2 KOMMENTARE

  1. Sehr schade das Deine Analyse den Schweizer Feiertag nur mit Discounts verbindet. Schon schade das es keine anderen Kundenbindungs-Mechanismen gibt.

    • Es geht gar noch um die Discounts sondern lediglich darum, den Feiertag zu thematisieren. In welcher Form sei den Shops überlassen; Visuals, Spezial Sortiment oder von mir aus auch Rabatte. Diese stehen jedoch nicht im Zentrum.
      Doch schade in der Tat, dass Discounts dominieren – irgendwie phantasielos.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein