Deutschland-Geschäft und Re-Commerce: Digitec Galaxus «dreht im Kreis»

1
1102

In den vergangenen Tagen machte Digitec Galaxus gleich zweimal von sich hören bezüglich “Kreislaufwirtschaft“. Zum einen verlässt Galaxus Deutschland Chef Frank Hasselmann das Unternehmen, zum anderen vermeldete Galaxus ein starkes Wachstum in ihrem Re-Commerce Geschäft.

Deutschland Chef geht – DE und AT Expansion wird (wieder) aus der Schweiz gesteuert

Frank Hasselmann hat seit Herbst 2018 den Aufbau des Deutschlandgeschäfts für Galaxus verantwortet (5 Fragen an Galaxus Deutschland Chef Frank Hasselmann vor dem Start) und vor wenigen Tagen via LinkedIn seinen Abgang angekündigt.

Galaxus’ Ambitionen in Deutschland sind gross, ein Platz in den Top-5 der grössten Onlineshops wird avisiert. Konkrete Zahlen zum Geschäftsverlauf gab’s bislang nicht mit ganz wenig Ausnahmen (Galaxus Deutschland mit Millionenumsätzen und weiteren Ausbauschritten). Wir schätzen den Umsatz in Deutschland auf einen knapp mittleren zweistelligen Millionenbetrag in Euro – der Weg ist also noch ein weiter.

Ersetzt wird die Position des Deutschland Chefs nicht und die Organisationen in Deutschland und der Schweiz sollen zusammengefasst werden, wie die Handelszeitung auf Rückfrage erfahren hat. So soll es beispielsweise nur noch eine Abteilung für Marketing oder Kundendienst geben laut Galaxus-Sprecher Alex Hämmerli.

Wir haben die Führung auf mehrere Schultern verteilt und unsere deutschen und Schweizer Teams im Organigramm zusammengefasst.

Damit wollen wir unser Know-how bündeln und unsere internationale Schlagkraft erhöhen.

Konkret heisst dies, dass das Deutschland Geschäft neu von Zürich aus gesteuert wird unter der Leitung von Florian Teuteberg (CEO Digitec Galaxus) und Michael Stolle (COO). Stolle ist im März von Westwing zu Digitec Galaxus gestossen und ersetzt dort Johannes Cramer, der seit Jahresbeginn die Konzerneinheit Logistic-Services der Schweizer Post leitet.

Re-Commerce: Starkes Wachstum mit Second Hand Artikeln

Seit dem Herbst 2017 können bei Digitec und Galaxus gekaufte Produkte wieder über die Plattformen verkauft werden (Re-Commerce: Gebrauchte Produkte auf Digitec Galaxus wiederverkaufen). Diese Funktion erfreut sich offenbar grosser Beliebtheit, wie diese Woche das Unternehmen selber vermeldete: Second Hand läuft bei Digitec Galaxus

Die Verkäufe gebrauchter Produkte durch Kundinnen und Kunden haben sich bei digitec und Galaxus im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Dieses Jahr zeichnet sich ein weiteres starkes Wachstum ab.

Am häufigsten verkauft die Kundschaft der beiden Onlineshops zurzeit Handys, Grafikkarten und Monitore.

Im ersten Halbjahr 2021 seien bereits zwei Drittel so viele Occasions-Produkte von Privaten verkauft worden wie im gesamten Jahr 2020. Rund drei Viertel der Verkäufe fanden 2020 auf digitec statt und ein Viertel auf Galaxus.

Im aktuellen Jahr finden 44% der angebotenen Produkte eine Käuferin oder einen Käufer. Die restlichen 56% der Verkaufsangebote würden verfallen, weil etwa der Preis des angebotenen Produkts zu hoch war oder der Zustand des Artikels auf wenig Nachfrage stiess.

Quasi Nischen-Produkte wie Lüfter-Kontroller (77%), Pulstgurt (77%), Webcams (76%) oder externe optische Laufwerke (75%) hatten die höchsten Erfolgsquoten im vergangenen Jahr.

In absoluten Zahlen ausgedrückt hat die Kundschaft von digitec und Galaxus im vergangenen Jahr allerdings vor allem gebrauchte Mobiltelefone verkauft, gefolgt von PC-Monitoren, Grafikkarten, Kopfhörern und Notebooks.

Hauptsitz von Digitec Galaxus im Technopark in Zürich - Quelle: Digitec Galaxus
Hauptsitz von Digitec Galaxus im Technopark in Zürich – Quelle: Digitec Galaxus


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.420 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelWe are hiring: Praktikum Event-Management 40-60%
nächster ArtikelZweifel, Kambly, Ragusa, Ricola und Kägi Fret im D2C-Check
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

  1. Da EBAY ja in fast allen Bereichen für Verkäufer einen immer schlechteren Job macht, bietet sich für einen ambitionierten Anbieter sicher eine interessante Chance, eine attraktivere Plattform für gebrauchte Güter zu etablieren.
    Jetzt muss es Galaxus nur noch schaffen, auch wirklich bekannt zu werden….

Schreibe einen Kommentar zu Wolfram Herzog Antwort abbrechen

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein