Onlinehandel verliert im 1. Halbjahr 2022 6.1% – Trendwende erreicht!

2
1448

Anfang August publizierte der GfK Marktmonitor für das erste Halbjahr 2022 ein Minus von 5.7% beim Detailhandel und einen Rückgang beim B2C Onlinehandel von 8%. Der GfK Marktmonitor basiert auf den Zahlen von 40 grossen Schweizer Detailhändlern und weist keinen Anspruch auf Repräsentativität für den Gesamtmarkt auf.

Wir haben nun den für den Onlinehandel dedizierten Distanzhandelsmonitor (GfK, HANDELSVERBAND.swiss, Post) für den gleichen Zeitraum vorliegen und dieser offenbart einen etwas kleineren Rückgang der Onlineumsätze um 6.1% gegenüber Vorjahr 2021. Basis des Distanzhandelsmonitors sind 98 Firmen mit einem kumulierten Umsatz 2022 (Jan-Jun) von CHF 2.64 Mrd.

Indexierte Monatsumsätze im Schweizer Onlinehandel im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat (Januar-Juni 2022) – Quelle: distanzhandel.ch

Wie ist die Entwicklung der Onlineumsätze der Quartale 1 und 2 nun zu beurteilen? In den ersten drei Monaten des Jahres hat der Onlinehandel knapp 13% an den stationären Handel verloren (siehe Artikel von Gastautor Patrick Kessler). Diese Entwicklung hat in den darauffolgenden Monaten 4,5 und 6 gestoppt und gedreht. In den Monaten Mai (+4.9%) und Juni (+1.2%) konnte bereits wieder ein Teil der verlorenen Umsätze zurückgewonnen werden. Zur Erinnerung: Die letzten Coronamassnahmen wurden am 1. April 2022 aufgehoben.

Im Weiteren bietet sich die Interpretation der Zahlen im Vergleich zum Vorcoronajahr 2019 an. Hierfür ziehen wir die Entwicklung der Halbjahreszahlen 2020 (siehe hier) und 2021 (siehe hier) hinzu. Diese Perspektive zeigt, dass die 2022 erzielten Onlineumsätze 46.6% höher liegen als im gleichen Zeitraum 2019.

Wenn man nun die ausserordentliche Coronajahre ausklammert und stattdessen für die drei Jahre 2020, 2021 und 2022 mit einem hypothetischen jährlichen strukturellen Wachstum von 10% rechnet (kumuliert +33.1%), wird ersichtlich, dass der Onlinehandel trotz bisher negativer Entwicklung im 2022 einen Coronaboost von 13.5 Prozentpunkten (46.6%-33.1%) mitnimmt. Die Lage hellt sich auf und die Trendwende scheint erreicht.

Auf Ebene Warengruppe sind die Entwicklungen unterschiedlich. Während das arg gebeutelte Segment Büro gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 -16.5% an Umsätzen eingebüsst hat, überflügelt der Bereich Lebensmittel / Übrige die Umsätze 2019 um über 148%.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4'500 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

Nur im Newsletter
Kuratierte Artikel rund um Digital Commerce sowie Digital Commerce Jobs.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


2 KOMMENTARE

  1. Interessant, dass gerade Lebensmittel den leichten Rücklauf fast aller anderen Sparten auffangen. Ich hätte erwartet, dass fast alles langsam aber sicher etwas steigt. Danke für die kleine Statistik!

  2. Sind die Zahlen für den Mai und Juni bereits inflationsbereinigt? Falls nicht, dann wären die 4,90% resp. 1,20% ja mehr oder weniger nur ein Abbild der Teuerung. Die Anzahl an Waren und Services hätten sich somit kaum verändert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein