ERP-Systeme – das Getriebe im E-Commerce

2
558

Sie gehen oft vergessen, wenn heute über neue E-Commerce-Trends und -Geschäftsmodelle geschrieben wird. Die Systeme, die das gesamte Fulfillment orchestrieren. In der Regel sind das Anwendungen, die zur Gattung der ERP-Systeme zählen, die sog. Enterprise Resouce Planning Applikationen.

Während die Shop-Systeme die Produkte ins rechte Licht rücken, für die optimale Indexierung in den Suchmaschinen sorgen und auch selber ein ausgeklügeltes Sucherlebnis bieten, die Kommunikation mit und v.a. auch zwischen den Usern ermöglichen und Checkout-Optionen und Zahlungsmethoden anbieten, die von den Benutzern bedienbar und akzeptiert sind, sorgen die Umsysteme für die effiziente Abwicklung der Aufträge.

Erst ERP-Anwendungen ermöglichen den betriebswirtschaftlichen Erfolg im Onlinevertrieb. Unabhängig, ob Pure-Internet-Player oder Multi-Channel-Anbieter, Produktsortimente müssen gepflegt, Lieferanten und Lager bewirtschaftet und v.a. Aufträge und Debitoren angelegt werden. “Kommerz” entsteht v.a. auch erst dort, wo Umsätze erzielt werden, was die Organisation der Zahlungsströme voraussetzt. Debitoren-Kontrolle, Forderungsmanagement, Mahnwesen und die Koordination der Gutschriften aus den unterschiedlichen Zahlungsmethoden wie Rechnungen, Kreditkarte, Nachnahme oder Drittsysteme wie Paypal und vieles mehr.

Wie man “aus Fremden Freunde macht und wie Freunde zu treuen Kunden werden” hat Seth Godin in seinem Standardwerk beschrieben. Aus Kunden werden aber erst Stammkunden, wenn das Fulfillment stimmt. Kein Käufer wird jemals wieder in einem Shop einkaufen, wenn die Lieferung falsch ist oder gar verschleppt wird, die Zusammenarbeit mit dem Logistikpartner nicht klappt, die Belege irritieren, die Rechnungen nicht korrekt sind oder gar irrtümlich gemahnt werden.

Die Kundenloyalität nachhaltig beeinflussen auch die After-Sales-Services wie z.B. der Umgang mit Retouren und Reparaturen. Es muss nicht weiter erwähnt werden, dass die Wirtschaftlichkeit von Onlineanbietern unmittelbar von der Effizienz der nachgelagerten Prozesse abhängig ist.

Wenn also von erfolgreichen E-Commerce Playern die Rede ist, dann sind nicht nur die (für die Zielgruppe sichtbaren) Shopsysteme alleinig dafür verantwortlich. Einen sehr grossen Anteil am kommerziellen Erfolg haben v.a. auch die ERP-Systeme, die für die effiziente Abwicklung der Aufträge besorgt sind.

Doch welche ERP-Systeme eigenen sich besonders gut für den Onlinevertrieb? E-Commerce ist eine vielschichtige Disziplin – auch aus diesem Grunde organisiere ich erstmals im Rahmen der grössten ERP- und Business-Software-Messe topsoft einen eigenen E-Commerce Track mit vier spannenden Referaten.

E-Commerce Track an der topsoft in Winterthur, Donnerstagmorgen 24. September 2009Messe-Eintritt und Referate sind übrigens kostenlos!



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.182 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


2 KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar zu Internet Briefing Blog / ERP-Systeme – das Getriebe im E-Commerce Antwort abbrechen