Logistik ist Key: Der Kofferraum wird zur Paketstation mit Volvos "Roam Delivery"

0
2261

Wenn ich jeweils bei Logistikfragen das belgische Startup Cardrops vorstellte, waren Lacher oder ungläubiges Kopfschütteln garantiert.

Aber die Belgier scheinen doch einen guten  Riecher zu haben. Zumal hat vor einem Jahr Zalando mit ihrem Fashioncar das Konzept adaptiert. Nun ist aber der erste grosse Automobilhersteller auf den Zug aufgesprungen.

Volvo macht den Kofferraum zur Paketstation und hat mit „Roam Delivery bereits einen erfolgreichen Pilotversuch durchgeführt, wie u.a. die Welt berichtet:

„Geliefert würde direkt in den Kofferraum. Damit das reibungslos funktioniert, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen: Zum einen müssen Nutzer und Zusteller per mobiler Endgeräte miteinander kommunizieren können. Dabei gibt der Halter einen digitalen Schlüssel für die einmalige Nutzung frei, mit dem der Zusteller per Smartphone oder Tablet den Wagen öffnen kann. Der Zusteller kann den Standort des Autos anhand einer Karte ermitteln.“

Der Autobesitzer könne jederzeit nachverfolgen, wann sein Fahrzeug geöffnet und wieder abgeschlossen wurde, so die Autogazette. Zudem bekommt der Halter eine Nachricht über eine Volvo-App, dass das Paket in seinen Kofferraum geliefert wurde.

[youtube width=“600″ height=“400″]http://www.youtube.com/watch?v=bKdiGbDT280[/youtube]

Das gesamte Konzept mit den „Connected Cars“ wird hier erklärt.

Volvo plant, diesen neuen Zustelldienst kommende Woche am Mobile World Congress in Barcelona vorzustellen – notabene nicht an einem Automobil-Anlass!



letzter ArtikelOutfittery.ch erfolgreich unterwegs – eine Lektion für Multichannel-Modehändler
nächster ArtikelAus TheLook.com wird PKZ.ch
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein