Wie myTaxi die Kontrolle im Taxi-Business übernimmt

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

Wie myTaxi die Kontrolle im Taxi-Business übernimmt

myTaxi ist kaum aufzuhalten und wird nicht nur von mir immer gerne als Paradebeispiel für ein disruptives Geschäftsmodell erwähnt. Was über Jahrzehnte Bestand hatte, wird plötzlich durch einen Branchenfremden auf den Kopf gestellt. Elektronische Geschäftsprozesse schalten die Mittler aus und verbinden „Produzent“ mit Konsument. Welcome im modernen E-Commerce!

Mit myTaxi werden die Taxizentralen ausgeschaltet – eine Handelsstufe entfällt. Das funktioniert relativ einfach:

  • Eine mobile App für die Fahrer, welche die Aufträge anzeigt und verschiedene Zusatzdienstleistungen wie auch die Abrechnung sicherstellt
  • Eine mobile App für die Fahrgäste, welche das Bestellen eines Taxis in zahlreichen Grossstädten aus der Hosentasche ermöglicht. Dabei nebst dem gewünschten Fahrzeugtyp gar den Fahrer wählen, diesen bewerten oder seinen Lieblingsfahrer ordern und vieles mehr. Und gleich in der App schauen, wo sich der Taxi gerade befindet.

Mit dem neusten Release der myTaxi App ist nun auch das Payment integriert. Und damit der letzte Teilprozess beim Bestellen und Fahren mit einem Taxi. myTaxi kontrolliert damit den gesamten Prozess.

War es vorab nur möglich, das Taxi zu bestellen mit allen netten und sozialen Features, übernimmt die App nun auch gleich das Payment. Ein Wisch, das sog. „Slide-to-Pay“ genügt und die Fahrt ist bezahlt.

  1. Mit wenigen Klicks kann der eigene Account über die App erstellt und die gewünschten Zahlungsarten (z.B. VisaCard, MasterCard, PayPal) hinterlegt werden.
  2. Durch eine kurze Bestätigung („Slide-to-Pay“) und Eingabe der persönlichen PIN erfolgt die Bezahlung sicher und bequem, innerhalb weniger Sekunden.
  3. Die Quittung erhält man nach der Fahrt bequem per Mail, ohne lästigen Papierkram.

Damit bleibt myTaxi eines meiner Lieblingsbeispiele, wie man eine ganze Branche auf den Kopf stellt, innovativ und unter Nutzung der modernen Technologien.

Und auf humorvolle, wenn auch nicht ganz „jugendfreie“ Art, zeigt myTaxi, wie schwierig es nach wie vor ist, mit dem Smartphone zu bezahlen. Aber NFC wird es wohl bald auch im Detailhandel richten.

YouTube Preview Image

Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2428 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

2 Kommentare

  1. blogstone

    Das Video zeigt sehr schön die Problematik. Ich glaube es wird noch Jahre dauern bis NFC wirklich im Detailhandel angekommen ist. Footlocker hat Google Wallet in seinen Stores in Amerika zwar integriert aber auf Hawaii wusste niemand vom Personal wie das funktioniert 😉

  2. Alexander

    Ich glaub auch, dass das noch einige Jahre dauern wird. Die Leute verstehen jetzt erst recht langsam was QR-Codes sind und wie man die verwendet. Und das das iPhone5 NFC auch nicht hat macht die Sache nicht einfacher.

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Ab morgen gilt die neue Buttonlösung – sind die Schweizer Onlineshops bereit?

Pünktlich zum Schweizer Nationalfeiertag werden auch Schweizer Onlineshops gezwungen sein, sich ausländischem Recht unterzuordnen. Es wird dabei nicht Schillers Gesslerhut...

Schließen