Nestlés Social-Commerce Initiative mit dem eigenen Marktplatz

0
1592

Pünktlich per 1. September ist der Nestlé Marktplatz in Deutschland gestartet. Der Lebensmittel-Multi sucht auf dieser Plattform den Dialog mit seinen Kunden, kommuniziert u.a. via Blog und präsentiert seine Produkte – ein Grossteil davon ist gleich online bestellbar.

Interessant sind folgende Aspekte:

  • Kunden werden eingeladen, Nestlé Produkte zu kommentieren, zu bewerten und mehr. Dies etwas im Stile von Migipedia
  • Gesucht werden auch neue Produktideen oder die Mithilfe bei der Produktgestaltung und -entwicklung wie man es unter anderem kennt von Tchibo-Ideas
  • Im Onlineshop hat der Kunde Zugang zu Nestlé Produkten, die für ihn sonst nur im Ausland verfügbar sind
  • Die Produktsuche zeigt Facetten, die man in Onlineshops nur selten findet. Wobei die Suche nach der Verpackungsfarbe wohl nur ganz wenige Use-Cases befriedigen wird.

Der Weltkonzern Nestlé verliert damit etwas von seiner Anonymität und versucht sich in Sympathie – die Umsetzung wirkt auf den ersten Blick auch gelungen. So begrüsst Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschand AG, die Leser in seinem Willkommensbeitrag unter anderem mit folgenden Worten:

“Im Zentrum des Nestlé Marktplatzes stehen Sie, unsere Verbraucher. Und so ist der Nestlé Marktplatz – wie ein klassischer Marktplatz – ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen und entdecken, shoppen und mitmachen können.”

Spannend aus Sicht Onlinevertrieb ist jedoch, dass bei Nestlé gem. eigenen Angaben rund 600 Produkte direkt bestellbar sind. Damit tritt erstmals ein grosser Nahrungsmittelhersteller direkt als Händler auf und umgeht damit den Einzelhandel – wohl (noch) nicht im grossen Stil, jedoch könnte dies auch in dieser Branche Signalwirkung haben.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.133 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelFacebook Deals: Alles halb so schlimm?
nächster ArtikelAmazon-Redesign: mit einem Big Bang zur Produkt-Suchmaschine
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT