Amazon durchbricht die 100 Milliarden Umsatz Schallmauer

0
1968

Amazon-LogoDoppelter Gewinn als im Vorjahr und USD 107 Milliarden Umsatz, was einem Plus von 26% gegenüber 2014 gleichkommt.

Dies die imposanten Zahlen, welche das Unternehmen gestern Abend publizierte. Der Gewinn beläuft sich auf USD 482 Mio, auch dies doppelt so hoch als im Vorjahr. Die Analysten zeigten sich dennoch enttäuscht und die Aktie sackte entsprechend ab.

Damit erzielte Amazon im vergangenen Jahr global mehr Umsatz als der gesamte Schweizer Detailhandel, der ebenfalls jeweils auf knapp CHF 100 Milliarden kommt.

Wettbewerb wird ausgeschaltet

Dass die Börse sich enttäuscht zeigt, war zu erwarten. Denn immer noch werden neue Geschäftsmodelle mit Metriken der Old-Economy bewertet und den wenigsten dürfte bewusst sein, welches Ökosystem und Monopol sich Amazon zwischenzeitlich aufgebaut hat.

So hat sich alleine im vergangenen Jahr die Anzahl zahlender Prime-Kunden verdoppelt. Dies kann man natürlich mal nur finanziell sehen. Viel interessanter ist die Tatsache, dass es Amazon damit gelingt, nicht nur sein Ökosystem zu stärken, sondern den Wettbewerb damit auszuhebeln (“Der (digitale) Kaufprozess: gestern, heute und morgen“).

Auch die Cloud-Services entwickeln sich hervorragend und was die Entwicklung im Bereich von Devices betrifft, dürfte den wenigsten bewusst sein, welche strategische Ausgangslage für den E-Commerce von Morgen sich Amazon hier gerade schafft (Amazon Echo, Amazon Dash-Button, Amazon Pantry).

Kontrolle über die gesamte Logistik

Aufhorchen liessen zudem Amazons Avancen diese Woche im Bereich Logistik mit dem Erhalt einer Ocean-Freight-Licence. Damit öffnet Amazon den Herstellern aus China seinen US- wie auch globalen Markt ohne jeglichen Zwischenhandel. Zudem denkt das Unternehmen über die Anschaffung eigener Frachtflugzeuge nach wie auch über die Anschaffung von Tausenden von LKW-Auflegern.

Damit wird Amazon je länger je mehr die gesamte Handelskette kontrollieren. Vom entstehend eines Bedarfs (zB Nachfüllen von Rasierklingen via Amazon-Dash) über die Beschaffung, Importe bis hin zu Lieferung. Der Wettbewerb bleibt aussen vor.

Immerhin scheinen die Finanzanalysten von Credit Suisse diese Entwicklungen ansatzweise richtig zu interpretieren und sehen die Zukunft von Logistiker wie bspw. der Deutschen Post eher düster.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.135 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelGroupon zieht sich sukzessive zurück – DeinDeal freuts
nächster ArtikelDigitale Disruption versus digitale Transformation – Keynote an der E-Commerce Award 2016 Preisverleihung
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT