Digitec-Galaxus öffnet sich deutschem Markt auf der Suche nach neuen Wachstumspotentialen

3
1573

Galaxus expandiert nach Deutschland – diese Meldung (PDF) sorgte für einige Spekulationen heute, nicht nur im Schweizer E-Commerce. Während die einen darin einen klugen Plan sahen fragten sich andere wiederum, ob Deutschland wirklich auf Galaxus gewartet habe.

Digitec-Galaxus erzielten letztes Jahr konsolidiert CHF 704 Mio Umsatz – ist damit das Marktpotential in der Schweiz bald erreicht oder wie viel liegt noch drin? Auch diese Frage ist Spekulation, doch bei Digitec-Galaxus sind Spekulationen ja schon fast Teil der Kommunikationsstrategie (Digitec-Galaxus «verharrt» 2016 auf hohen CHF 704 Mio Umsatz und lässt Raum für Spekulationen).

Galaxus expandiert nach Deutschland - Grafik: Carpathia
Galaxus expandiert nach Deutschland – Grafik: Carpathia

Man kann sie fast an einer Hand abzählen, die Schweizer Onlinehändler, die den Schritt ins Ausland wagten oder international tätig sind. Die angekündigte Expansion nach Deutschland und ggf. weiteren Ländern von Galaxus ist zudem bemerkenswert, da die Migros, die 70% an Digitec-Galaxus hält, bislang mit Auslandexpansionen eher bescheidenen Erfolg hatte.

Onlinewarenhaus mit Sitz in Hamburg

Galaxus will ihr Schweizer Onlinewarenhaus-Konzept nach Deutschland bringen und gibt Hamburg als Firmensitz den Vorzug gegenüber Berlin. Mutmasslich auch, weil in Berlin der Markt für E-Commerce Experten relativ ausgetrocknet ist. Auch in Hamburg sind zahlreiche E-Commerce Unternehmen angesiedelt so u.a. die gesamte Otto-Gruppe mit bspw. AboutYou. Gut möglich, dass sich dort der Rekrutierungsmarkt weiter verschärft.

Ob Galaxus in Deutschland eine eigene Logistik aufbaut mit eigenem oder durch einen Dienstleister gemanagten Lager, will man nach Rückfrage erst im nächsten Jahr kommunizieren. Auch der genaue Start von Galaxus.de steht noch nicht fest, es wird jedoch erst 2018 sein.

Differenzierungsmerkmale Community und Preis

Gewisse Bereiche der Unterhaltungselektronik wie Fernseher sind in der Schweiz günstiger als in Deutschland. Womöglich ein Grund, warum geschätzte 75% des Onlinemarktes für Elektronik in Schweizer Hand sind. Ganz im Gegensatz zu Mode, wo gefühlt drei Viertel von ausländischen Händlern beherrscht werden.

Wenn Digitec-Galaxus, Brack, Microspot & Co. den Markt in der Schweiz so gut gegen die internationale Konkurrenz verteidigen können wagt man sich nun ins benachbarte Ausland.

Galaxus will sich in Deutschland preislich ähnlich positionieren wie in der Schweiz und somit gleichauf mit den günstigsten Mitbewerbern sein, wie es nach eigenen Angaben heisst. Ob man damit Notebooksbilliger, Cyberport, Alternate & Co. herausfordern kann, bleibt abzuwarten.

Digitec-Galaxus ist mit den über 700 Mio Umsatz hierzulande ein Schwergewicht und wäre verglichen mit dem wertmässig knapp 8 Mal grösseren deutschen Markt die Nummer zwei in Deutschland nach Amazon mit EUR 8.1 Milliarden und vor Otto mit EUR 2.7 Milliarden. Aber zuerst muss der Markteintritt gelingen und der in Deutschland noch komplett unbekannte Brand aufgebaut werden. Und auch der Werbemarkt – und damit mutmasslich auch die Werbespendings – sind um mind. Faktor 8 grösser.

…und da ist noch Amazon…

das den deutschen Online wie auch bereits weite Teile des stationären Handels beherrscht. Denn mittlerweile startet mehr als jede 2. Produktsuche direkt bei Amazon und nicht mal mehr bei Google.

Und von da den Sprung in einen anderen Onlineshop wie Galaxus zu schaffen, dürfte eine ungeheure Herausforderung darstellen. Mal ganz abgesehen von der Marktmacht und -stellung, die Amazon mit seinem gesamten Ökosystem wie Prime, Fresh, Now u.v.a. in Deutschland hat.

Galaxus will sich neben möglichen Preisvorteilen vor allem durch redaktionelle Inhalte differenzieren wie unabhängigen Testberichten, Ratgebern oder Reportagen. Man wolle eine inspirierende und unterhaltende Umgebung für die Kunden schaffen, wie es in der Ankündigung heisst. Zudem pocht man auf Einzigartigkeit der Produktinformationen und vielfältigen Filterfunktionen – ob das reicht?

Man wird sehen, ob der deutsche Kunde dies ebenso honoriert wie der Schweizer, dem es mangels Amazon an Alternativen fehlt. Deutschland wird ein ungemein härteres Pflaster werden, insofern sind den Expansionsplänen doch grossen Respekt zu zollen. Und diese Expansion wäre wohl ohne Finanzkraft der Migros auch nie möglich. Doch wenn Coop und Swisscom mutmasslich Hundert(e) Millionen in Siroop und den Schweizer Markt investieren, sucht sich der grösste Schweizer Handelskonzern vermutlich mit dieser Expansion die nächste „Spielwiese“.

Auf die Rückfrage, wie man in Deutschland als vorerst unbekannter Brand eine Community aufzubauen gedenkt meint man bei Galaxus:

Wir werden voraussichtlich einen grossen Teil der Schweizer Community-Beiträge auf Galaxus.de spiegeln. Sprich Diskussionen und Bewertungen zu Produkten, die sowohl auf Galaxus.ch als auch auf Galaxus.de erhältlich sind.

Wir haben übrigens auch keine Sprachbarriere in unserer Community. Ob in der französischen, italienischen, englischen oder deutschen Sprachversion unserer Webseite: Alle diskutieren am selben Ort.

Wir glauben, dass die Community keine Grenzen kennt und dass die Meinungen in Deutschland nicht so grundsätzlich anders sein werden. Aber die Deutschen diskutieren vielleicht über andere Themen und Produkte. Das lässt die Community ja zu.

Der Schritt nach Deutschland soll insgesamt die ganze Galaxus Community stärken getreu dem Motte, je mehr Teilnehmer desto besser.

Marktplatzmodell für Deutsche Händler

Marktplatz-Panel an der Connect-Konferenz 2017 mit Galaxus, Disset und Siroop
Marktplatz-Panel an der Connect-Konferenz 2017 mit Galaxus, Disset und Siroop

Galaxus sieht sich als Onlinewarenhaus und öffnet dieses in der Schweiz kontinuierlich für weitere Händler als eigentliches Marktplatzmodell.

Vergleichbar, wie dies Siroop macht, nur ist es dort das Geschäftsmodell per-se währenddessen bei Galaxus der Marktplatz eine zusätzliche Evolutionsstufe darstellt. Vergleiche dazu auch das Connect-Panel zu den Marktplätzen als Video-Mitschnitt mit Galaxus und Siroop.

Galaxus wird sein Händlerprogramm auch in Deutschland anbieten, wie gegenüber uns bestätig wurde. Dies kann deutschen Händlern eine weitere Marktplatz Alternative bieten neben Amazon, Ebay, Real, Rakuten u.a.

Interessant könnte es jedoch auch für Schweizer Kunden werden, wenn weitere Sortimente deutscher Händler auch in der Schweiz verfügbar werden.

Und, dass Galaxus mit diesen Expansionsplänen gar zum „Steigbügelhalter“ für deutsche Händler und deren Markteintritt in der Schweiz werden könnte – wie dies einst Ricardoshops plante – wäre eine logische Konsequenz und könnte eine interessante zusätzliche Erlösquelle wie auch Markt(eintritts)kontrolle darstellen.

Geld & Mut

Der Schritt zur Deutschland Expansion ist gewagt und bietet gleichzeitig auch Chancen. Er zeigt auch, dass das Wachstum in der Schweiz seine Grenzen hat und daher ist dieser Schritt logisch.

Es bleibt spannend, die Entwicklung zu verfolgen, insbesondere auch wie die Logistik gelöst wird.

Und was für eine Entwicklung, welche Galaxus als E-Commerce Champion 2017 an den Tag legt. Gestartet ist man vor gut 8 Jahren noch als Gerda Home (Digitec macht GerdaHome startklar) – nun will man zum europäischen Onlinewarenhaus werden.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4472 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?

3 COMMENTS

  1. Interessanter Artikel Thomas! Und zeigt, welche Vorteile eine EU und der Euro für Verbraucher und Handel grundsätzlich bieten. Auch wenn das eine unpopuläre Meinung sein mag. Die Schweiz ist aus deutscher Handelssicht immer noch ein sehr schwieriger Markt, sicher auch wegen ihrer Vielsprachigkeit. Daher ist es naturgemäss leichter, Mode zu vermarkten als z.B. Bücher. Vielleicht ein Grund für Amazon, bisher nicht bei Euch aktiv zu sein. Generell ist eine Auslandsexpansion naheliegender bei nicht regionalisierten Produkten und bei Produkten, die der Handel nicht über nationale Vertriebsorganisationen bezieht oder beziehen muss. Auch hier wieder die Mode mit hohen Eigenmarkenanteilen im Vorteil.

    • Möglicherweise ist ein anderer Grund aber auch die schwierige logistische Abwicklung mit Zollhemmnissen und fehlender Auswahl hinreichend leistungsfähiger Dienstleister ? Für einen vollen Markteintritt ist der Aufwand im Vergleich zum Potential noch recht hoch und um dieselben Kundenservices anbieten zu können müsste Amazon mit eigener Logistik oder einem komplexen Partnernetzwerk an den Start.

LEAVE A REPLY