coop@home legt 2014 nochmals kräftig zu – Onlinelebensmittelmarkt Schweiz wächst

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

coop@home legt 2014 nochmals kräftig zu – Onlinelebensmittelmarkt Schweiz wächst

Gestern vermeldete die Migros-Tochter LeShop ein Umsatzwachstum von 4.4% für das vergangene Jahr. Heute setzt coop@home einen drauf und doppelt nach.

Die Nummer zwei konnte 2014 nochmals 10.7% zulegen und weist nun einen Nettoerlös von CHF 114 Mio aus. Damit ist der Gesamtmarkt für Onlinelebensmittel alleine bei den zwei dominierenden Playern um 6.9% auf 279 Mio. angewachsen.

Das erneut kräftige Wachstum bei coop@home mit 11 Mio. mehr als im Vorjahr führt zu einer weiteren Verschiebung von Marktanteilen. Während viele Jahre die Faustregel Gültigkeit hatte, dass LeShop doppelt so gross sei wie das Coop-Unternehmen, ist dem nicht mehr so.

Coop@home konnte damit zweimal in Folge ein überdurchschnittliches Wachstum vorweisen, was den Marktanteil von LeShop erstmals unter die 60% Marke drückte.

Erfreulich ist aber allgemein, dass beide Shops nach einer eher stagnierenden Phase in den vergangenen 2 Jahren wieder deutlich gewachsen sind und gemeinsam den Markt für Onlinelebensmittel antreiben und damit wohl sicherstellen, dass die Schweiz nach England weiterhin Vize-Weltmeister im Onlinekauf von Food bleibt.

Onlinelebensmittel werden auch ein wichtiges Thema an der nächsten E-Commerce Connect Konferenz am 10. Juni 2015 im Kaufleuten Zürich sein.

Onlinelebensmittel Handel Schweiz - Entwicklung von Umsatz und Marktanteilen bei den beiden dominierenden Playern

Onlinelebensmittel Handel Schweiz – Entwicklung von Umsatz und Marktanteilen bei den beiden dominierenden Playern


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2788 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

3 Kommentare

  1. Simon

    Hallo Thomas,
    ich vermisse in der Grafik, die Bedeutung von Lebensmittelhersteller insbesondere Nespresso! Auch ein Lebensmittel-Onlinehändler, der deutlich mehr Umsatz als leShop & Coop@home macht!

    http://blog.carpathia.ch/2014/09/22/umsatz-onlineshops-schweiz-2014/

    …und Vizeweltmeister dürfte jetzt Frankreich sein:
    http://www.handelsdaten.de/internationaler-handel/umsatz-im-online-lebensmittelhandel-grossbritannien-und-frankreich-zeitreihe

    Aber im Deutschsprachigen Raum liegt der Schweiz ganz weit vorne!!

    🙂
    bin übrigens große Fan von dein Blog!! – weiter so

  2. Simon

    Ich finde die Umsätze der Online Lebensmittel Kategorie Spezialisten (Wein, Kaffee, Spirituosen) tauchen immer unter der Radar. Die machen i.d.R. gute Geschäfte und haben Geschäftsmodelle die längerfristig eine Chance haben.

    Bei der Pro Kopf Ausgaben seid Ihr schon Weltmeister: Bei Durchschnittsbons von ca.240 Franken (leSHop)seid Ihr die Engländer und Französen voraus.

    Es kann sein das die Schweiz-Vizeweltmeister ist (anteilig an die Online Ausgaben):
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/163502/umfrage/marktanteil-des-lebensmittelhandels-am-online-gesamtmarkt-2010/

    Aber die Kanal-Relevanz misst man meine Meinung nach am besten vs. Gesamt Lebensmittelausgaben.

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Umsatzentwicklung bei LeShop - Quelle: LeShop
LeShop legte 2014 weiter zu (+4.4%)

LeShop vermeldet für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Rekordumsatz von CHF 165 Mio, was einem Plus von 4.4% oder 7 Mio....

Schließen