Google empfiehlt Raubkopien

1
1970

Seit mehreren Wochen hat Google das Eingabefeld mit der sog. Suggest-Funktion erweitert,  die bereits beim Eintippen des Suchbegriffes Empfehlungen und die mögliche Anzahl Suchtreffer abgibt. Diese als Google-Suggest bekannte Funktionalität war bereits seit mehreren Jahren in den Google-Labs verfügbar.

Gem. Spiegel-Online sehen Rechtsexperten den Suchmaschinen-Konzern bereits einem hohen Haftungsrisiko ausgesetzt, denn Google schlägt vor, was es unter diesem Begriff zu finden gibt. Und das muss nicht immer Legal sein.

Wer beispielsweise nach Software sucht, bekommt nicht nur offizielle Kauf-, Hilfe- oder Treiberseiten vorgeschlagen. Google empfiehlt auch gleich Seiten, wo geknackte Versionen, Raubkopien oder Serien-Nummern erhältlich sind:

Wer bei Google nach der Adobe Creative Suite sucht, erhält mehr illegale als rechtmässige Vorschläge.
Wer bei Google nach der Adobe Creative Suite sucht, erhält mehr illegale als rechtmässige Vorschläge.

Hier dürfte Google wohl nachbessern müssen – spätestens wenn die interne Rechtsabteilung genügend Druck ausübt oder die ersten Klagen der betroffenen Softwarehersteller vorliegen. Denn noch heisst es von offizieller Seite:

„Die Vorschläge von Google Suggest werden über populäre Anfragen von unseren Nutzern generiert. Dies geschieht vollautomatisch und wird – wenn man von SafeSearch absieht – nicht von Google gefiltert.“

Mit Google Suggest werden nun aber alle Benutzer, die grundsätzlich legale Absichten haben, auf die illegalen Möglichkeiten aktiv hingewiesen.

Google-Vorschläge auch für Raubkopien, Seriennummern etc. für das Microsoft Office Paket
Google-Vorschläge auch für Raubkopien, Seriennummern etc. für das Microsoft Office Paket.

(via Spiegel Online)



letzter Artikel10 E-Commerce Facts
nächster ArtikelQuelle bringt QStores – Partner verkaufen für Quelle
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützte Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig . Am Mittwoch 17. November hat Thomas Lang für immer die Augen geschlossen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein