20 Jahre Amazon und kein bisschen müde

1
1591

Diesen  Monat feiert Amazon sein 20-jähriges Jubiläum. Zwei Jahrzehnte E-Commerce mit voller Kraft voraus – und dabei standen immer Innovationen, absolute Kundenfokussierung und Marktanteile vor Gewinn-Maximierung. Gerade diese Tage ist die Wirtschaftspresse wieder voll von kontroversen Berichten (Amazon enttäuscht) und selbst das vor wenigen Tagen nun erhältliche FirePhone erntet wenig Begeisterung.

Für viele scheint das global agierende Amazon wenig fassbar und bereitet Mühe, den E-Commerce Riesen einzuordnen. Herkömmliche Metriken wie auch Betrachtungsweisen erweisen sich als wenig tauglich. Genauso wie ein Amazon den Handel, die Vertriebswege und -prozesse, Technologien und die gesamten involvierten Ökosysteme nicht nur neu denkt sondern auch nachhaltig fundamental neu gestaltet, genau so muss das Gesamtunternehmen auch betrachtet werden. Etwas, was wenigen gelingt – oft ist die Betrachtung zu kurzfristig und -sichtig.

Jeff Bezos Company hat nicht nur den elektronischen Handel – insbesondere den (digitalen) Buchhandel – revolutioniert oder nachhaltig geprägt. Auch auf technischer Seite ist Amazon eine “Grossmacht” – ein Drittel aller Internetuser nutzt täglich Services, die auf Amazon Servern laufen wie zB Netflix, Dropbox, Pinterest, Airbnb, Twitter’s Vine oder bis kürzlich auch Instagram. Hat Amazon ein Problem, hat das Internet ein Problem.

Trotz grossem Respekt für Amazons Siegeszug darf man durchaus auch kritisch gegenüber einigen Entwicklungen sein. Die aktuelle Kolumne in der t3n (“Wieso Amazon der Teufel ist“) bringt es darin sehr gut zum Ausdruck, welche Gefahr von Monopolisten und der darin einhergehenden Marktmacht ausgeht.

Man darf gespannt sein, wie Bezos Unternehmen weiterhin den Handel nachhaltig umkrempeln wird und wer Amazon überhaupt paroli bieten kann. International ist das primär Alibaba – Ebay wie auch Rakuten scheinen mindestens in unseren Breitengraden das Handtuch geworfen zu haben (“Amazon, wir geben uns geschlagen“).

 

Happy Birthday Amazon #infographic



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.131 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelLogistik ist Key: Private und Händler rüsten auf
nächster ArtikelEs geht voran bei den E-Commerce Ausbildungen in der Schweiz. Neuer CAS an der Hochschule Luzern
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT