Zalando in Zahlen: Umsatz soll verfünffacht werden

1
1632

zalando-paketeZalandos Finanzchef Rubin Ritter wird heute in der deutschen Börsenzeitung zitiert, dass er innert weniger Jahren den heute anvisierten Jahresumsatz von EUR 3.7 Milliarden auf EUR 20 Milliarden verfünffachen will.

Das würde 5% des europäischen Modemarktes entsprechen.

Diesen Prozentsatz haben die Berliner beim hiesigen Schuhverkauf erobert, mit dem Zalando vor acht Jahren gestartet war. “Und diese 5 % sind auch in Europa über alle Kategorien machbar”, versichert Finanzchef Rubin Ritter im Interview der Börsen-Zeitung – “eigentlich stehen wir erst am Anfang.”

Das Wachstum soll organisch erfolgen, da dies deutlich effizienter sei als Akquisitionen – Zukaufen will man nur im Bereich Technologie, wo man damit Geschwindigkeit gewinnt, so Ritter weiter.

Trotz dieser Akquisitionen und diverser neuer Logistikzentren hat Zalando ihr mit dem Börsengang vor genau zwei Jahren auf 1 Mrd. Euro angeschwollenes Guthaben bislang noch nicht angefasst. Alle Investitionen seien bisher aus dem Cash-flow finanziert worden – “und das ist die allerschönste aller Situationen”.

Der Schweizer Online-Modemarkt beläuft sich gem. aktueller VSV/GfK Statistik 2015 auf EUR 1.4 Mrd. oder 15% am Gesamtmarkt (VSV/GfK: Schweizer E-Commerce legt auch 2015 deutlich zu – steht der Dammbruch bevor?)

Nach unseren Schätzungen dürfte Zalando in der Schweiz dieses Jahr einen Umsatz von einer halben Milliarde Franken erzielen. Demnach hätten sie hierzulande bereits 5% vom Gesamtmarkt erreicht und bewiesen, dass es machbar ist.

Doch wer Zalando kennt weiss, dass man sich (in der Schweiz) nicht mit den 5% zufrieden geben wird.

 



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.120 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelCross- und Omni-Channel – so rechnet man die Investitionen richtig (schön)
nächster ArtikelMarketplace: Facebook ist jetzt auch ein Marktplatz
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker und zitieren ihn regelmässig.

1 KOMMENTAR

Schreibe einen Kommentar zu So wird Zalando den stationären Modehandel instrumentalisieren - Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog Antwort abbrechen