Nachgefragt: Was geht eigentlich bei Amorana, wenn alle zu Hause bleiben #stayathome

0
2020

Die aktuelle Situation stellt höchste Herausforderungen an jeden und jede. Der Grossteil der Unternehmen jeglicher Branchen sind stark gefordert und auch Onlinehändler kommen an ihre Kapazitätsgrenzen.

Der Lockdown erfordert, dass wir alle zu Hause bleiben, wenn immer möglich. Netflix & Co. erleben Hochkonjunktur und was geht eigentlich beim grössten Schweizer Erotik-Onlinestore Amorana in dieser aussergewöhnlichen Zeit? Ich habe bei Mitgründer und Minimalist «Dildo-Alan» nachgefragt.

Die Nachfrage nach vielen Produkten sei in den letzten Wochen massiv gestiegen. Oft handelt es sich dabei um offensichtliche Produkte wie Desinfektionsmittel. Aber auch die Nachfrage nach Sextoys, Kondomen und anderen Produkten soll stark gestiegen sein.

53% mehr Umsatz als im letzten Jahr um diese Zeit.

Im letzten Jahr um diese Zeit vermeldete Amorana einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich und das Erreichen der Profitabilität.

Alan Frei gibt auch ein paar Insights preis zum Verhalten der Schweizer Konsument*innen während der aktuellen Krise:

Es werden fast 10 mal soviel Toy Bags verkauft wie letztes Jahr. Die Verkäufe von Vibratoren, Dildos und Masturbatoren haben sich verdoppelt.

Analtoys verzeichnen einen Rückgang von 20% im Vergleich zu Vorjahr.

Und offenbar setzen Herr und Frau Schweizer aktuell die Familienplanung ebenfalls on hold und fokussieren auf das Vergnügen in den eigenen vier Wänden, wie Alan weiter meint:

Produkte rund um die Schwangerschaft werden zu 40% weniger gekauft als im Vorjahr. Kondome werden doppelt so oft verkauft.

Die beiden Amorana-Gründer Alan Frei und Lukas Speiser anlässlich der 6. Geburtstagsparty im Februar 2020 im Clouds Zürich / Foto: Amorana
Die beiden Amorana-Gründer Alan Frei und Lukas Speiser anlässlich der 6. Geburtstagsparty im Februar 2020 im Clouds Zürich / Foto: Amorana


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.141 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelNachfrage wegen Covid-19 bringt Schweizer Onlinehändler an Kapazitätsgrenzen
nächster ArtikelSchluss mit dem Humbug – wann erlaubt der Bund den Versand rezeptfreier Medikamente?
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT