und jetzt noch schneller – Datenschutz adé

0
15

Coop Supercard PlusWie schnell die Lancierung der neuen Coop-Kreditkarte mutmasslich gehen musste, wurde in diesem Blog ja bereits berichtet. Dass nun der Online-Antrag ein dermassen grosses Datenleck offenbart, zeugt nicht gerade von sorgfältiger Planung.

Zu den Daten kam man denkbar einfach: Nach dem Ausfüllen des Antrags zeigte die Internetadresse am Ende eine Dateikennziffer, etwa «ID=1433». Wer die Zahl änderte, hatte im Nu den Antrag einer fremden Person auf dem Bildschirm.

So etwas darf nicht passieren, schon gar nicht, wenn mit persönlichen sensitiven Daten umgegangen wird. Es ist davon auszugehen, dass dies datenschutzrechtlich ein Nachspiel hat.

Ein Informatikspezialist spricht von einem «Anfängerfehler»

Dazu gibt es keine Entschuldigung, auch wenn man bei Coop aus Kostengründen mit Anfängern zu arbeiten scheint.

(Quelle der Statements)


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4219 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Creative Commons Dual Lizenz Dieser Beitrag ist als Werk unter einer Creative-Commons Lizenz geschützt.
 Was bedeutet das?
letzter ArtikelRubelspiel bei local.ch
nächster ArtikelNicht nur ein gutes Geschäft für Kartenhersteller
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

LEAVE A REPLY