Online-Revolution kubanischer Art

0
366

kommunistischen Parteizeitung „Granma“Der Máximo Lider verkündete seinen Rücktritt gestern ganz zeitgemäss im Internet, auf der Seite der kubanischen kommunistischen Parteizeitung “Granma” (hier die Deutsche Sprachversion).

Dieser Kommunikationskanal erscheint mir doch sehr innovativ, verglichen mit Castros Parteiprogramm und dem Zustand des Landes im Allgemeinen. Es ist anzunehmen, dass er mit der Ankündigung via Web nicht das kubanische Volk adressieren wollte, sondern “den Rest der Welt”. Denn Kuba hat gerade Mal eine Internet-Penetration von 2.1% gem. ITU.

(ob nun auch im Hause Stöhlker ein Machtwechsel stattfindet 😉 )



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.199 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelAmazon der ungehypte Gigant?
nächster ArtikelUsability im Usability-Blog
Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT