ExLibris: Umsatz- und Personalverlagerung von stationär nach online

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

ExLibris: Umsatz- und Personalverlagerung von stationär nach online

Ex Libris bestätigte heute, was bereits in der Sonntagspresse zu lesen war und wartet mit weiteren Details auf. Unter anderem wird erstmals der Onlineumsatz bestätigt mit „jedem dritten Franken“ was bei einem publizierten Gesamtumsatz von CHF 168.7 Mio unsere Schätzung der umsatzstärksten Schweizer Onlineshops von knapp CHF 60 Mio. bestätigt.

In den kommenden 18 Monaten sollen 20-30 Filialen geschlossen werden. Nicht ganz unschuldig dürfte dabei die Digitalisierung wie auch das veränderte Konsumverhalten sein. Ganz klar wird jedoch das Wachstum im Bereich Online und Mobile genannt, wo man derzeit 2-stellig zulege. Der Anteil des Umsatzes über mobile Geräte wird gem. Meldung auf 10% beziffert, was dann bereits knapp 6 Mio. ausmacht.

Die Meldung scheint nur die Konsequenz der genannten Gründe zu sein. Wie kürzlich bzgl. Multi-Channel beschrieben hat dieses Konzept nur Erfolg, wenn man es ohne Wenn & Aber durchzieht. Und da gehört auch das Umlagern von einem Kanal in den anderen dazu, sofern man die langfristige Optik wahren will.

Mit seiner Cross-Channel-Strategie setzt Ex Libris auf die Pfeiler Online, Mobile, Telefonbestellung sowie Filialen und richtet seine Infrastruktur an der Kundennachfrage. Seit 2010 hat Ex Libris seinen Online-Shop und die mobilen Apps konsequent weiter entwickelt und die Vernetzung der Kanäle in aller Tiefe umgesetzt.

Wie gut das Ineinandergreifen der Kanäle von den Kunden akzeptiert wird, erstaunt wohl auch Skeptiker:

Dass diese Strategie richtig war, zeigt die erfreuliche, zweistellige Entwicklung der Online-Umsätze und die hohe Nutzung der neuen Dienstleistungen, unter anderem der 80‘000 Filialabholungen in diesem Jahr.

Und dass eine fokussierte Ausrichtung durchaus Erfolg hat und sich durchdachte Multi-Channel Konzepte auszahlen, zeigte der Erfolg am Best of Swiss Web 2012 für eben gerade diese Konsequenz. Eben, ohne Wenn & Aber.

Filialschliessungen kommuniziert niemand gerne. Es ist jedoch wohl das konsequente Handeln auf das veränderte Konsumverhalten zur Sicherung der langfristigen Strategie in einem derzeit mehr als schwierigen Marktumfeld. Das Ausland hat gerade in jüngster Vergangenheit gezeigt, was es heisst, zu lange zuzuwarten.

Disclaimer: Carpathia ist in verschiedenen Rollen beratend tätig für ExLibris.

 


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2842 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wer holt sich die Neckermann Umsatz-Milliarde?

Dislaimer: Zugegeben, der CHF/EUR Kurs von 1.45 ist ein Weilchen her (letztmals 20. März 2010) - aber der Beitragstitel ist...

Schließen