Media-Markt tut sich weiterhin schwer mit dem E-Commerce – nun rollen Köpfe

4
3438

Nachfolgenden Beitrag übernehmen wir in grösseren Teilen mit freundlicher Genehmigung von Jochen Krisch – Original bei Exciting Commerce

E-Commerce-Debakel kostet Media-Saturn-Chef den Posten

Das E-Commerce-Debakel des Jahres 2010 kommt von Media-Saturn. Der Elektronikhändler hat es weder geschafft, ein eigenes E-Commerce-Angebot hochzuziehen (“Online-Start auf unbestimmte Zeit verschoben”), noch, die längst überfälligen Übernahmen einzufädeln (vgl. dazu Amazon). Sondern im Gegenteil 2010 weiter Marktanteile an die Online-Konkurrenz verloren. Während die Online-Händler bvh-Schätzungen zufolge um mehr als 20% zulegten, gingen die Umsätze in den Media-Saturn-Märkten zurück.

Laut Pressemitteilung zeigte sich der Aufsichtsrat offenbar zunehmend unzufrieden mit der Umsetzung einer im Grundsatz beschlossenen Internet-Handelsplattform. Die Einrichtung stosse auf Schwierigkeiten und Widerstände, da die rechtlich selbstständigen Media-Markt- und Saturn-Geschäfte ihre Preise selbst festlegen. Den einheitliche, womöglich niedrigere Preise im Internet würden den örtlichen Märkten schaden, deshalb gibt es in den Regionen eine Ablehnungsfront.

Obwohl die Geschäfte super laufen, verlieren die Media- und Saturn-Märkte zunehmend Marktanteile an die Online-Versender:

“Media-Saturn steht international vor einem Rekordergebnis für 2010. In Deutschland sank der Umsatz zwar, der Gewinn stieg jedoch.”

Die Media-Saturn-Gruppe (PDF) betreibt in Deutschland 375 Elektromärkte, die im Schnitt 24,3 Mio. Euro Umsatz machen. In der Schweiz gibt es 20 Fachmärkte mit einem deutlich höheren durchschnittlichen Umsatz pro Standort (EUR 31.3 Mio).  Insgesamt setzt die Gruppe in der Schweiz EUR 626 Mio um (Deutschland EUR 9.1 Mrd. – alle Zahlen 2009).

Laut bvh-Prognose (vom Juli) wachsen die Umsätze der Online-Elektromärkte 2010 “um mehr als 20%” – von 1,4 Mrd. Euro (2009) auf geschätzte 1,7 Mrd. Euro. Die Umsatzprognosen von Notebooksbilliger, Redcoon und Cyberport für 2010 untermauern diesen Trend.

In der Metro-Gruppe ist das Online-Geschäft nicht nur bei Media-Saturn die Achillesferse. Passend dazu auch der Artikel in der FTD (“Metro entdeckt das Internet”)



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4.078 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelDeutschland steigert den Onlineanteil am Versandhandel 2010 auf 60.4%
nächster ArtikelSo wird das Schweizer E-Commerce-Jahr 2011
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

4 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT