Zwei Jahre nach der 240 Mio-Akquisition: Ricardo soll fundamental neu gebaut werden

0
2798

Vor gut 2 Jahren hat der Medienkonzern Tamedia die Plattform Ricardo.ch übernommen für einen Kaufpreis von 240 Mio. In der Medienmitteilung hiess es damals:

Die Investition in die Ricardo-Gruppe ist für uns ein entscheidender strategischer Schritt.

Wir wollen das Kerngeschäft der Ricardo-Gruppe dank Netzwerkeffekten (…) weiter entwickeln und unter anderem Synergien (…) nutzen.

Weiter war die Rede von einem “sehr rentablen Kerngeschäft” und gleichzeitigen Investitionen in die Anzeigeplattformen und Lancierungskosten von ricardoshops.ch

Heute im grossen Interview der Luzernerzeitung mit dem Digital-Chef von Tamedia Christoph Brand ist wenig von der damaligen Euphorie zu spüren.

Als wir die Plattform vor zwei Jahren übernommen hatten, war die Firma defizitär.

Zu Beginn von 2017 hat man das zur Plattform gehörende Marktplatzmodell Ricardoshops abgeschaltet. Brand begründet dies im Interview wie folgt:

Für uns war von Anfang an klar, dass wir dieses Geschäftsmodell nicht unterstützen wollen.

Tamedia glaube nicht, dass ein weiteres B2C-Marktplatzmodell in Konkurrenz zu Amazon oder Aliexpress eine Chance habe. Vielmehr sollen die Funktionen von Ricardoshops.ch in Ricardo.ch integriert werden.

Das eingestellte Ricardoshops.ch basierte auf einer zeitgemässen Technologie, Ricardo.ch auf einer 17 Jahre alten Lösung. Neben den Akquisitionskosten von stolzen 240 Mio. Franken nun das Fazit:

Ricardo wird fundamental neu gebaut.

Das wird nochmals Investitionen in Millionenhöhe erfordern und wie man wieder Wachstum generieren will, dazu kein Wort vom Digital-Chef. Ebensowenig ist zu erfahren, wer das Unternehmen aktuell führt. Wer die Antwort von Google erwartet, findet immer noch das alte Management, welches jedoch kurz nach der Übernahme beinahe in corpore Ricardo verlassen hat.

Welche Strategie Tamedia hier verfolgt bleibt weiterhin unklar. Vom Handelsgeschäft hat man sich auch mit dem Verkauf von FashionFriends / Stromberg anscheinend definitiv verabschiedet.

Die Frage bleibt im Raum, für was Tamedia 240 Mio. hingeblättert hat, davon über 50% Goodwill?

Für das Marktplatzmodell von ricardoshops.ch nicht (Coop/Swisscom mit Siroop bedanken sich wohl, ebenso Migros mit Galaxus). Die veraltete technische Lösung von ricardo.ch kann es auch nicht gewesen sein. Synergien zwischen den Kleinanzeigenplattformen und den eigenen Medien wie damals in Aussicht gestellt?

Auf jeden Fall wird jetzt erneut kräftig investiert in den fundamentalen Neubau, der sukzessive an den Nutzern getestet werden soll, wie die neue Startseite:

ricardo.ch - neue Startseite
ricardo.ch – neue Startseite


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.141 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


letzter ArtikelA wie Amazon – vergesst GAFA!
nächster ArtikelHeisser Herbst: Onlinehandel zwischen Hochsaison, Black(out) Friday, Attacken und Erpressungen
Thomas Lang, Betriebsökonom und Wirtschaftsinformatiker, unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung von digitalen Vertriebsmodellen, beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen, bei Expertisen rund um Onlinehandel und der operativen Umsetzung im Bereich Organisation, Prozesse, Innovation, Change-Management und Unternehmenskultur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für Digital-Business, E-Commerce und Digitale Transformation im Handel. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Keynote-Speaker zu E-Commerce und Digital Transformation im Handel. Er ist Initiator und Organisator der Connect - Digital Commerce Conference sowie des Digital Commerce Awards. Der von ihm gegründete Carpathia Digital-Business-Blog (https://blog.carpathia.ch) zählt im deutsch-sprachigen Raum zu den wichtigsten unabhängigen Publikationen im Digitalen Handel. Medien bezeichnen ihn als digitalen Vordenker, zitieren und interviewen ihn regelmässig .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT