Update 2022 zum Need for Speed im Schweizer E-Food #Quickcommerce

2
1636

Nachdem Gopuff in den USA und Gorillas in Deutschland mit Quick-Commerce Angeboten für Furore gesorgt hatten, rückten im letzten Jahr neue Blitzlieferdienstformate in der Schweiz in den Fokus.

Befeuert vom Nachfrageboost der Corona-Einschränkungen haben die E-Food Anbieter kräftig an der Liefergesschwindigkeitsschraube gedreht und mit dem Schweizer Startup Stash ist hierzulande der erste Lebensmittelzusteller mit Lieferzeiten unter 10 Minuten entstanden.

Thomas Lang, begeisterter Nutzer dieser neuen Services, hat daraufhin einen «Need for Speed Radar» der wichtigsten Player der Schweiz erstellt, den wir nun einem Update 2022 unterziehen.

Was hat sich in den letzten 10 Monaten getan?

Beginnen wir mit den Unternehmen, die es nicht mehr gibt oder deren angekündigter Markteintritt nicht erfolgt ist. Bringr.ch, der Schnelllieferdienst im Franchisemodell mit Mikrofullfilment-Standorten in mehreren Städten, hat Anfang Jahr sang- und klanglos den Betrieb eingestellt. Eine Erklärung des vor Kurzem noch optimistisch eingestellten Unternehmens (Gespräch steht im K5-Klub als kostenpflichtiger Stream zur Verfügung) sucht man vergebens.

Need for Speed 2022 im Schweizer Food Onlinehandel – Quelle/Grafik: Carpathia AG

Bisher nicht auf der Schweizer Bildfläche aufgetaucht, obwohl für das vergangene Jahr erwartet, sind die beiden Unternehmen Rohlik und Gorillas. Der reichlich finanzierte tschechische Onlinesupermarkt Rohlik (EUR 190 Mio. im 2021) für Frischeprodukte ist laut eigenen Angaben zwar bereit, den europäischen Markt zu erobern, scheint sich vorerst mit gurkerl.at und knuspr.de jedoch auf die beiden Nachbarländer Österreich und Deutschland zu fokussieren.

Operativ ebenfalls noch nicht aktiv ist der Berliner Quick-Commerce Anbieter Gorillas (brühwarme News: Gorillas entlässt Hälfte der Mitarbeitenden in der Zentrale), obwohl bereits vor einem Jahr öffentlich ein Head of Expansion Switzerland rekrutiert wurde und seit Juli 21 die Tochterfirma Gorillas Technologies Switzerland GmbH mit Domiziladresse bei walderwyss Rechstanwälte im Zürcher Seefeld eingetragen ist. Vermutet wird, dass das Unternehmen noch zuwartet, bis die nächste bestätigte Finanzierungsrunde (mutmasslich EUR 500 Mio., nach EUR. 860 Mio. im Sept. 2021) eingetütet ist.

Value Proposition des Berliner Quick-Commerce Anbieters Gorillas. Bald auch in der Schweiz? – Quelle: Screenshot gorillas.io

Neuigkeiten gibt es zudem bei Stash, Avecnow, Farmy, MyMigros und Smood.

Stash hat sein Liefergebiet von Zürich nach Basel und Luzern ausgeweitet. Aus Genf jedoch hat sich der Speed-Champion nach wenigen Wochen wieder zurückgezogen. Auch die für Herbst 2021 in Aussicht gestellte Internationalisierung nach drei europäischen Grossstädten lässt auf sich warten. Zurzeit scheint Profitabilität wichtiger als uneingeschränktes Wachstum, so rechnet Co-Owner Benno Burkhardt Ende Jahr in Zürich an ersten Standorten mit dem Break-Even.

Überraschend eingestellt hat Avecnow den Betrieb vor vier Wochen in Zürich. Neu ist der Lieferdienst der Valoragruppe dafür in Basel aktiv und dies sogar mit einem schnelleren Lieferversprechen innert 15 Minuten. Das Format befindet sich offensichtlich in der Testphase und sucht noch die beste Angebotsausgestaltung.

Anpassungen beim Liefergebiet, und zwar eine Verkleinerung, hat es auch bei MyMigros gegeben. Der Online-Lebensmittelhändler der Migros-Genossenschaft Aare streicht ersatzlos 15 Ortschaften in den Regionen Bern, Aargau und Solothurn. Nach dem Abgang von Anton Gäumann wird der interne Mitbewerber von Migros Online an die kurze Leine genommen.

Beim Onlinesupermarkt Farmy ist die Same Day Lieferung eingeführt worden. Seit Herbst 2021 liefert das Zürcher Startup in ausgewählten Lieferzonen innerhalb von drei Stunden.

Ein Update gibt’s auch vom Westschweizer Lieferdienst Smood. Das vorwiegend im Bereich Cooked-Food tätige Unternehmen hat in Westschweizer Kantonen und Zürich auch Migros-Lebensmittel ausgeliefert. In Zürich ist damit aber seit Dezember Schluss. Aus verschiedenen Quellen sickert, dass Smood mit operativen Problemen kämpft und sein Lieferversprechen immer mal wieder nicht einhalten kann.

Was erwartet uns in nächster Zeit?

Die Entwicklung der Unternehmen zeigt, dass das Need for Speed Rennen nicht einfach zu gewinnen ist. Vergleichsweise hohe Lohnkosten (Logistik), tiefe Margen und fehlende dicht besiedelte Grossstädte machen ein schnelles profitables Wachstum unmöglich. Die Unternehmen sind vollständig von ihren Risiko-Kapitalgebern abhängig. Das aktuelle Umfeld mit steigenden Zinsen macht es den waghalsigen Wachstumsstories nicht einfacher. Neue Finanzierungsrunden erfordern eine glaubwürdige Profitabilitätsplanung.

Der Onlinehofladen Knuspr von Rohlik in Deutschland. Kommt es zum Zusammenschluss mit Farmy? – Quelle: Screenshot knuspr.de

Wir wagen den Ausblick auf die nächsten 12 Monate:

  • Stash wird den Ausbau des Liefergebiets in grössere Schweizer Städte, wie Bern, Winterthur und St.Gallen fortführen. Auslandabenteuer hingegen werden zugunsten der Rentabilität hinausgeschoben.
  • Avecnow verbleibt in der Pilotierungsphase mit ungewissem Ausgang.
  • Der tschechische Anbieter Rohlik prüft für den Schweizer Markteintritt eine Kooperation mit Farmy. Kommt es allenfalls zu einem Zusammenschluss bzw. einer Übernahme? Nicht undenkbar.
  • Gorillas nächste Finanzierungsrunde fällt tiefer aus als erwartet und die Berliner treffen in der Schweiz auf den mittlerweile starken Mitbewerber Stash. Der selbständige Markteintritt steht auf der Kippe. Kommt es auch hier zu einem Zusammenschluss mit dem Schweizer Anbieter?
  • Die Verkleinerung des Liefergebiets bei MyMigros ist der Vorbote des Zusammenschlusses mit Migros Online. Unter dessen Namen wird die Same Day Lieferung in den grossen Städten eingeführt.

Wir sind gespannt, inwiefern unsere Prognosen eintreffen. Beim Update 2023 machen wir dann den kritischen Blick zurück und ordnen ein. Bis dahin wünschen wir allen Anbietern viel Erfolg beim Need for Speed im Schweizer Food Onlinehandel.

 

Mehr zur Entwicklung des Schweizer E-Foods werden wir bei der K5-Session „Food & Quick-Commerce“ mit Jochen Krisch, Patrick Bircher (CEO Dieci Pizza), Benno Burkhardt (Co-Owner Stash) und Andrea von Kaenel (CMO Migros Online) an der SCORE! Konferenz erfahren. Hier geht’s zum Konferenz-Programm.



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 4'500 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

Nur im Newsletter
Kuratierte Artikel rund um Digital Commerce sowie Digital Commerce Jobs.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


2 KOMMENTARE

    • Vielen Dank für Ihren Kommentar und den Input. Sie haben völlig recht, auch wenn sich ALDI-now noch in der Testphase befindet. Nehme ich gerne auf die Grafik drauf. Viele Grüsse, David

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein