2014: Schweizer E-Commerce legt erneut über 10% zu – Detailhandel wieder mit Nullrunde

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

2014: Schweizer E-Commerce legt erneut über 10% zu – Detailhandel wieder mit Nullrunde

Heute werden Sie veröffentlicht, die lange erwarteten Zahlen zum Schweizer Versandhandel generell und E-Commerce speziell vom VSV zusammen mit der GfK.

Und während der Detailhandel auf exakt 0% Wachstum kam, sowohl für 2014 berechnet wie auch der Jahresdurchschnitt 2010-2014, legte der Onlinehandel im vergangenen Jahr um 10.6% zu.

Markvolumen im Versandhandel 2008-2014 - Quelle: VSV/GfK / Grafik: Carpathia

Markvolumen im Versandhandel 2008-2014 – Quelle: VSV/GfK / Grafik: Carpathia

Das Wachstum von CHF 550 Mio. im reinen Onlinehandel geht mit 100 Mio weiter zu Lasten der traditionellen Versandhandelskanäle und mit satten 450 Mio. zu Lasten des stationären Handels. Wenn der stationäre Handel nicht endlich aufwacht und sein Geschäftsmodell hinterfragt, dann sind die Zukunftsaussichten alles andere als rosig.

Das Gesamt-Wachstum im E-Commerce ist äusserst heterogen. Einzelne Branchen haben stärker zugelegt, andere wiederum sind rückläufig.

Bücher, Musik und Film weiter abnehmend

Weiter stark betroffen von einem Umsatzrückgang ist das eigentliche Ursortiment des E-Commerce, mit welchem Amazon gross geworden ist. Bücher aber auch Musik ist weiterhin rückläufig.

Dies ist einerseits der fortlaufenden Digitalisierung der Sortimente geschuldet, anderseits auch neuen Nutzungskonzepten wie Streaming, Flatrates etc.

Interessant dabei ist, dass einzelne Händler dabei zulegen konnten wie bspw. Ex Libris wie den Umsatzzahlen der Migros zu entnehmen war, andere wie Soundmedia wiederum Anfang dieses Jahres in Liquidation gehen mussten.

Gesamtmarkt nach Sortimenten (B2C) - Quelle: VSV/GfK

Gesamtmarkt nach Sortimenten (B2C) – Quelle: VSV/GfK

 Anstieg Auslandeinkäufe

Was im stationären Handel noch viel ausgeprägter zu beobachten ist, verfehlt auch im E-Commerce seine Wirkung nicht. Nachdem bereits im Vorjahr jeder 6. Onlinefranken bei einem ausländischen Händler ausgegeben wurde, verstärkte sich dieser Trend 2014.

Laut der Statistik vom VSV/GfK haben die direkten Cross Border Online-Einkäufe mit Lieferung in die Schweiz überproportional zugenommen im vergangenen Jahr und betragen nun mindestens* CHF 1.1 Milliarden (+ 10%).

*Mindestens daher, weil der Umsatz durch Schweizer Onlinekäufer zu grenznahen Abholstationen 2014 nicht neue erhoben wurde – es gelten weiterhin die CHF 200 Mio. von 2013.

Sprunghafte Verschiebung der Bestellwege und Relevanz von Mobile

Die Bestellstruktur im Schweizer B2C Versandhandel setzt ihren Digitalisierungs-Kurs unvermindert fort. Im vergangenen Jahr ist der Anteil an Online und mobilen Bestellungen nochmals sprunghaft angesteigen und die traditonellen Wege wie Schriftlich/Fax oder auch Telefon (Voice) werden marginalisiert.

Der Anteil von mobilen Bestellungen konnte leider nicht repräsentativ separat erhoben werden. Bei denjenigen Händlern, welche dies ausgewiesen haben, beträgt der mobile Anteil im vergangenen Jahr durchschnittlich 15.3% des Umsatzes.

Nach unseren Erfahrungen scheint diese Zahl repräsentativ. Es muss jedoch deutlich unterschieden werden zwischen Smartphones und Tablets, da diesen Device-Typen deutlich differenzierte Use-Cases zugrunde liegen.

Entwicklung der Bestellkanäle (B2C) - Quelle: VSV/GfK

Entwicklung der Bestellkanäle (B2C) – Quelle: VSV/GfK

Dauerthema Retouren

Die Retourenquoten haben praktisch über alle Sortimente hinweg leicht zugenommen und verharren traditionellerweise im Modebereich auf hohen 44%.

Das Wachstum im Onlinehandel und das Erreichen neuer Käuferschichten einerseits, und die immer reibungsloser werdenden Prozesse und Logistikleistungen im Retourenbereich anderseits dürften diese Entwicklung begünstigen.

Ausgewählte Retourenquoten (B2C) - Quelle: VSV/GfK

Ausgewählte Retourenquoten (B2C) – Quelle: VSV/GfK

Kreditkarte als Zahlungsmittel legt zu

Der Anteil an Bestellungen bei den VSV-Mitgliedern die gegen Rechnung abgewickelt wurden, dominiert weiterhin. Er ist mit 84% gegenüber 87% im Vorjahr jedoch leicht rückläufig. Die Rechnung bleibt aber das Zahlungsmittel im nationalen Onlinehandel.

Die Kreditkarte konnte ihren Anteil jedoch deutlich steigern mit 12% ggü. 7% im Vorjahr. Hier dürfte die Offensive von Paypal ihre Spuren hinterlassen haben, das den Kreditkarten zugerechnet wird. Weitere Zahlungsmittel sind die Debitkarte mit einem Anteil von gerade noch 1% (2013: 2%) und Vorauskasse/Nachnahme mit 3% (4%).

Fazit

E-Commerce ist weder exotisch noch eine Randerscheinung sondern trägt einen veritablen Anteil zum Schweizer Detailhandel bei mit Wachstumsquoten, von welchen stationäre Händler nur träumen können – real schon gar nicht und nominell wäre man mehr als zufrieden. Kommt hinzu, dass die Generation, für die Online selbstverständlich ist, jetzt dann erst ins zahlungskräftige Alter kommt.

Gesamthaft betrachtet, beträgt der Onlineanteil aktuell 6.8% des gesamten Detailhandels. Doch wie bereits im vergangenen Jahr dargelegt, greift diese Betrachtung zu kurz. In der Schweiz machen Lebensmittel satte 50% am Detailhandel aus, online spielt dieses Sortiment nach wie vor eine untergeordnete Rolle. Obwohl, 2015 könnte gar das Jahr des Online-Food werden.

Doch die reine Non-Food Betrachtung ergibt dann ein anderes Bild. Hier beträgt der Onlineanteil bereits satte 12.3% oder anders gesagt, jeder 8. Non-Food Franken fliesst in den E-Commerce.

Wer hier die Augen weiter verschliesst, wird sie unter Umständen nie mehr öffnen.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2428 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

2 Kommentare

  1. Der Unterschied zwischen Mobile Commerce und Mobile Payment - Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-Channel, Digital-Transformation Blog

    […] stattfindet, wird Versandhandel genannt (DE: Distanzhandel). In der Schweiz belief sich das Versandhandelsvolumen 2014 über CHF 6.7 Milliarden und inkludiert neben den elektronischen Verkäufen auch noch Katalog- und […]

  2. Die Stimmung im Schweizer E-Commerce - Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-Channel, Digital-Transformation Blog

    […] Die Schweiz bleibt ein Land der Rechnungszahler mit 74% Bevorzugung in dieser Umfrage. Die Kreditkarte kommt hier auf beachtliche 68% was mutmasslich dem Umstand geschuldet ist, dass auch Reisen und Tickets berücksichtigt wurden. Bei reinen Warenlieferungen innerhalb der Schweiz ist die Kreditkarte nach wie vor deutlich im Rückstand (vgl. VSV/GfK Studie 2015). […]

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Swiss-Ecommerce-Award_140x140px
Rekordbeteiligung zeichnet sich ab für den Swiss E-Commerce Award 2015

Noch bleiben wenige Tage Zeit, sich für den diesjährigen Swiss E-Commerce Award zu bewerben. Bereits wurde die Zahl der Kategorienbewerbungen...

Schließen