Live-Streaming im E-Commerce: Ein Trend mit Zukunft?

0
761

Eine Mischung aus den Mega-Trends Streaming, Social und Mobile mit einer grossen Prise Spontanität und Kreativität: Das ist Live-Streaming.

Der neue Trend im E-Commerce, der auch als eine Neuinterpretation von Teleshopping angesehen werden kann, kommt aus China und ist gerade beim jungen Publikum sehr beliebt. Anders als beim klassischen Verkaufsfernsehen, findet hier eine direkte Interaktion zwischen Verkäuferin und Kunde statt. Gekauft werden kann direkt und wenn möglich reibungslos ohne Medienbruch.

Live-Streaming ist in China schon enorm gross. Experten schätzen den Markt 2019 auf rund 60 Milliarden USD. Bereits im 2018 sollen jeden Monat mehr als 100 Millionen Zuschauer einen Live-Video-Event geschaut haben.

Steile Karriere als Lippenstift-Verkäufer

Wie soll man sich das konkret vorstellen? Am besten anhand eines Beispiels: Li Jiaqi war einst gewöhnlicher Verkäufer bei L’Oréal, heute ist er Millionär und hat allein letztes Jahr am Singles’ Day in seinem Channel auf Douyin (der chinesischen Version von Tiktiok) Lippenstifte im Wert von mehr als 145 Millionen USD verkauft.

Auf Taobao Live, einer anderen Streaming-Plattform, die dem E-Commerce-Giganten Alibaba gehört, soll der sogenannte Key Opinion Leader (KOL) einmal 15000 Lippenstifte in fünf Minuten verkauft haben.

Wie stationär, nur online?

Gerade für Brands ist das Phänomen Live-Streaming ein Chance, ihre Produkte einem grossen Publikum authentisch zu präsentieren, auf eine Weise, wie sie in einem Onlineshop nie dargestellt werden könnten. Schon mal das Argument gehört: «Ich muss den Lippenstift in echt sehen. Ich muss wissen, wie er auf der Haut aussieht, wie er sich ausfühlt, um mich entscheiden zu können?»

Bisher hiess es: Eine solche Erfahrung kann nur der Einkauf im Laden bieten. Mit Live-Stream verliert das Stationäre nun auch diesen für unantastbar gehaltenen Vorteil. «Aber den Lippenstift riechen kann ich ja über Video immer noch nicht», mögen jetzt die ganz Kritischen einwerfen.

Wer das sagt, hat es noch nicht verstanden. Hier kommt genau der Unterschied zwischen klassischem Teleshopping und Live-Streaming zu tragen: Wer wissen möchte, wie der Lippenstift riecht, wie er sich auf der Haut anfühlt, der fragt während des Streams einfach den Verkäufer oder die Verkäuferin und bekommt sofort eine Antwort und/oder Präsentation.

Einen Eindruck davon, wie Live-Streaming E-Commerce aussehen kann, bekommt man in diesem Video:

Wo steht Live-Streaming bei uns?

In der westlichen Welt ist der Trend noch nicht wirklich angekommen. Amazon lancierte im Januar 2019 mal eine Livestreaming-Funktion. Letzte Woche hat Amazon Live-Streaming für das Influencer-Programm geöffnet, sodass diese nun direkt auf der Amazon-eigenen Plattform Produkte live bewerben können.

Dies löst das Problem des Medienbruchs, das sonst entsteht: Bewirbt eine Influencerin ein Artikel auf einer Social-Plattform, wie Youtube oder Instagram, müssen potenzielle Käuferinnen zuerst auf einen Link klicken. Das führt zu einer schlechten User Experience und Abbrüchen.

Aus eben diesem Grund und um «Frictionless Payment» zu ermöglichen, treibt Instagram den In-App-Checkout voran und hat dies letztes Jahr in den USA bereits getestet und eingeführt. Auch Tiktok testet zur Zeit einen «Shop Now»-Button.

Ist Live-Streaming im E-Commerce ein Trend mit Zukunft?

Dass Live-Streaming nicht nur eine Modeerscheinung ist, dürfte uns mit einem Blick auf Asien klar sein. Ob das Phänomen bei uns auch Fuss fassen wird, wird sich noch zeigen. Grosse E-Commerce-Unternehmen wie Amazon scheinen jedenfalls davon auszugehen. Das Mediennutzungsverhalten der jungen Generationen mit Vorlieben für Stream, Social und Mobile deuten ebenfalls in diese Richtung.

Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis Live-Streaming auch hier populärer wird. Was sollen Händler und Hersteller jetzt tun? Es ist sicherlich ratsam, sich einmal mit dem Thema auseinandersetzen und sich zu fragen: Könnten wir mit unserem Geschäftsmodell und unserem Angebot von diesem Trend profitieren? Wenn ja, wie können wir Live-Streaming in unsere heutige Vertriebs-Strategie oder in unser Händlerangebot integrieren?

Was meinen Sie dazu?

Wie wichtig wird der Kanal Live-Stream für hiesige (Online)-Händler? Würden Sie selbst über diesen Kanal einkaufen? Teilen Sie es uns doch in den Kommentaren mit – Ihre Meinung interessiert uns.

Weitere Artikel zum Thema:



Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 5.139 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT