coop@home: Neuer virtueller Supermarkt im Zürcher HB

Carpathia AG - Digital.Business.Blog

Digitale Transformation
Digital-Business - E-Commerce - Mobile - Omni-Channel

Print Shortlink

coop@home: Neuer virtueller Supermarkt im Zürcher HB

Nachdem coop@home bereits als einer der ersten in unseren Breitengraden das Plakatshopping via Smartphone vor knapp 2 Jahren lancierte, wird dieser innovative Trend fortgesetzt.

Der Coop-Shop in der Google-Caffeteria  - Bild: Google Streetview

Der Coop-Shop in der Google-Caffeteria – Bild: Google Streetview

Bereits im Frühling dieses Jahres hat der Lebensmittel-Onlineshop von Coop den Erweiterungsbau des Google HQ in Zürich „verschönert“ mit virtuellen Einkaufsmöglichkeiten. Dies als exklusiver Dienst für die Google-Mitarbeiter, wie 20Min schrieb:

„In der Cafeteria mit dem Konzeptnamen «Supermarkt» hängen Coop-Produktebilder mit QR-Codes, in der Mitte des Raumes steht eine zur Bar umfunktionierte Supermarkt-Kasse.

Neben Kaffeetrinken kann auch gleich der Wocheneinkauf erledigt werden. Wer zu hause seinen Kühlschrank füllen möchte, zückt das Handy, scannt die QR-Codes und kann die Waren nach Feierabend am Firmenausgang abholen.“

Hier geht’s zum virtuellen Rundgang durch den „Supermarkt“ und die Google Büros.

Nachdem LeShop mit RAIL seit Anfangs Jahr mit den SBB kooperiert, zieht nun coop@home nach.

Heute wurden am grössten Bahnhof der Schweiz, dem Zürcher Hauptbahnhof, neue grosse und prominent positionierte Shopping-Wände „den mobilen Shoppern“ übergeben. Der Versuch ist vorerst auf 4 Monate beschränkt, wie der Coop-Sprecher von 20Min heute zitiert wird:

«Ist das Projekt erfolgreich, sind weitere Standorte denkbar», sagt Coop-Sprecher Urs Meier. Erfahrungen mit virtuellen Regalen hat der Detailhändler bereits vor eineinhalb Jahren gemacht, als die Schaufenster der Filiale bei der Zürcher Bahnhofsbrücke entsprechend gestaltet wurden. Weil die Bewilligung der Stadt Zürich aber nur für sechs Monate Gültigkeit hatte, war im Sommer 2012 Schluss.

Virtueller Supermarkt von coop@home am HB Zürich

Virtueller Supermarkt von coop@home am HB Zürich

Damit haben die rund 400’000 täglichen Pendler via Smartphone Zugriff auf  das 13’000 Artikel umfassende Sortiment von coop@home.

Bereits länger kooperiert Coops Online-Supermarkt mit den SBB im Rahmen von PickPost der Post, wo u.a. auch an 6 Bahnhöfe geliefert werden kann.

Der Trend mit den virtuellen Shopping-Wänden kommt ursprünglich aus Korea, wo Tesco bereits vor zwei Jahren entsprechende Erfolge feierte mit seinen virtuellen Shopping-Wänden in U-Bahn Stationen.


Nichts mehr verpassen! Dann machen Sie es wie bereits aktuell 2783 andere Leser. Verpassen Sie keinen Beitrag mehr und erhalten Sie jeden Sonntag ab 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche per E-Mail bequem in Ihre Inbox geliefert.

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Zu diesem Thema auch interessant:


Thomas Lang

Jahrgang 1968 - Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia AG, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Online-Vertriebsmodelle an verschiedenen Hochschulen sowie gefragter Referent an intl. Konferenzen zum Thema E-Commerce und Digitale Transformation im Handel.

More Posts - XING - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

8 Kommentare

  1. Roland

    Hatte das Emmas Enkel nicht auch schon vor einiger Zeit mit den Schaufenstern gemacht?

  2. Markus Peter

    Wenn ich mir die Bilder auf den beiden Wänden anschaue, dann sind dies bestimmt weniger wie 13’000 Artikel. Oder sind dies nur „Symbolbilder“ und es erfolgt eine Verlinkung auf das Vollsortiment von coop@home?

  3. E-Commerce kreativ: Wunderwelt Schweiz » t3n

    […] Coop. Teilweise kann man diese Wände als Antwort auf Leshop Rail verstehen, allerdings geht das E-Commerce-Konzept in eine etwas andere Richtung: Man bestellt am Bahnhof über die Coop-App an einer Plakatwand, die […]

  4. Lebensmittel-Onlinehandel – wie erfolgreich war 2013? - carpathia: e-business // e-commerce.blog

    […] zeigte sich in jüngster Vergangenheit einmal mehr sehr innovativ in Sachen Mobile, u.a. mit den Plakatshopping-Wänden im HB Zürich oder auch der Ausstattung am Google Hauptsitz in […]

  5. Web-TV oder Rundfunk, Live oder on Demand? Cornelia Holsten über Medienaufsicht 2.0 | Grundversorgung 2.0

    […] Kernaufgaben der Landesmedienanstalten sind die Regulierung privater (nicht öffentlich-rechtlicher) Sendeanstalten sowie die Vermittlung von Medienkompetenz. Anforderungen an die Nutzer verändern sich stetig. Cornelia Holsten verdeutlicht das anhand von  Plakatshopping via Smartphone. […]

  6. Digitalisierung - bloß nicht analog

    […] Werbung an Knotenpunkten wie Bahnhöfen bietet per Plakatwand die Lieferung auf’s Land (coop Pilot in der Schweiz). Gestartet wurde dieser Trend in Korea’s U Bahn von Tesco, dem britischen Lebensmittelriesen. […]

Schreibe einen Kommentar

*

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die umsatzstärksten Schweizer Onlineshops 2013

Auch dieses Jahr und bereits zum dritten Mal in Folge publiziert iBusiness das Poster mit den Umsätzen der Schweizer Onlinenshops...

Schließen