Melectronics im 2023 – ein Omni-Channel-Abenteuer

0
1687

Nachdem wir in früheren Beiträgen einiges zum Heimelektronik-Geschäft bei Coop publiziert haben, möchten wir Mitbewerberin Melectronics nicht aussen vor lassen. Auch dort läuft nicht alles reibungslos, wie der folgende Kauferfahrungs-Bericht aufzeigt. Dieser ist neutral und unkommentiert gehalten – bilden Sie sich, lieber Leser und liebe Leserin, selbst eine Meinung dazu.

Wir schreiben den 23. September 2023 Samstag Vormittag. Am Tag zuvor ist das neue iPhone 15 in den Verkauf gekommen. Da mein älteres iPhone 11 Anfang September das Zeitliche gesegnet hatte, möchte ich das neue iPhone 15 Pro bestellen.

  • Ich sitze mit meinem Tablet auf der Couch und besuche die offizielle Apple-Website und die bekannten Heimelektronik-Onlineshops Digitec, Brack, Microspot, Interdiscount und Mediamarkt. Leider ist das gewünschte iPhone bei all diesen Shops bereits ausverkauft und zum Teil vermerkt mit «unbekanntem Lieferdatum». Zu geringe Mengen und Lieferverzögerungen beim Marktstart neuer iPhones sind ja eigentlich bekannt.
  • Ich möchte schon aufgeben, probiere es aber noch via Google-Suche und zu meiner Freude erscheint Melectronics an erster Stelle bei Google-Shopping mit Lieferbarkeit innerhalb von 4 Tagen, alles auf grün! Ich bin zwar etwas stutzig, dass Melectronics als einziger Anbieter noch lieferfähig sein soll, denke aber, dass allenfalls andere Kaufwillige, ähnlich wie ich, den Migros-Anbieter schlicht nicht mehr auf dem Radar haben und somit noch Restbestände vorliegen könnten. Ich schicke die Bestellung ab, zahle sofort via Twint und hoffe auf den Lucky Punch.
Melectronics Bestellbestätigung mit Lieferdatum 27. September
  • 27. September: Da ich seit der Bestellbestätigung keine weitere Nachricht wie bspw. eine Versandbestätigung erhalten habe, schreibe ich am Tag des versprochenen Lieferdatums eine kurze Support-Anfrage, wo denn mein Gerät nun steckt. Vom Kundendienst bekomme ich folgende Rückmeldung:
    «…Wir hoffen, dass wir Ihr iPhone 15 Pro schnellst, möglichst zukommen lassen können, dafür sind wir jedoch auf die Lieferung unseren Lieferanten angewiesen. Es tut uns leid, Ihnen keinen anders lautenden Bescheid geben zu können.»
    Doch kein Glück, denke ich, und wie befürchtet wohl einfach eine nicht aktuelle Verfügbarkeitsanzeige im Shop.
  • 30. September: Am Samstag drauf bin ich zum Einkaufen im Säntispark Abtwil und nutze die Gelegenheit, in der Melectronics-Filiale nebenan nachzufragen, auf welcher Position denn nun meine Bestellung ist und ob bereits ein ungefähres Lieferdatum angegeben werden kann. Der freundliche Mitarbeiter entgegnet mir, dass er mit seinen Filialsystemen keinen Zugriff auf Onlinebestellungen habe und leider nichts zu meiner Bestellung sagen kann. Aus der Vergangenheit seien jedoch Lieferverzögerungen von mehreren Monaten bekannt. Ich solle doch an Werktagen den Kundendienst des Onlineshops anrufen und mich da erkundigen. Am Wochenende sei der Online-Kundendienst geschlossen.
  • 30. September: Da Apple als einziger Anbieter ein konkretes Lieferdatum in 4-5 Wochen angibt, beschliesse ich, am darauffolgenden Montag meine Bestellung bei Melectronics zu stornieren und stattdessen bei Apple direkt zu bestellen. Der Apple-Direktkanal wird wohl bestimmt zuerst bedient.
  • 03. Oktober: Ich rufe beim Melectronics-Kundendienst an und lasse meine Bestellung stornieren. Das ist kein Problem und ich stosse auf Verständnis. Es heisst, dass meine Twint-Bezahlung sogleich rückerstattet werde.
  • 08. Oktober: Da ich bis anhin weder eine Twint-Rückerstattung noch eine Stornierungsbestätigung erhalten habe, bitte ich den Kundendienst via E-Mail um ein kurzes Statusupdate, worauf der Kundendienst die Stornierung bestätigt und bemerkt, dass der entsprechende Betrag in bis zu 10 Arbeitstagen auf Twint gutgeschrieben wird.
  • 10. Oktober: Die Rückerstattung via Twint erfolgt.
  • 25. Oktober: Mein iPhone, bestellt bei Apple, trifft ein.
  • 26. Oktober: Via E-Mail erhalte ich von der Post eine Sendungsankündigung für den Folgetag mit Absender TD SYNNEX Switzerland. Merkwürdig denke ich, von denen habe ich noch nie etwas bestellt.
Sendungsankündigung der Post mit TD SYNNEX als Absender, von Melectronics keine Spur
  • 27. Oktober: Tatsächlich liegt ein Paket im Briefkasten, nun aber mit Melectronics Online als Absender. Mit einem Schmunzeln öffne ich das Paket und entdecke ein fabrikneues iPhone. Nun habe ich also zwei neue iPhones, aber nur eines bezahlt.
  • 12. November: Ich war ferienhalber abwesend und liess ein paar Tage verstreichen. Von Melectronics habe ich nichts mehr gehört, sodass ich 16 Tage nach der Lieferung schriftlich beim Kundendienst nachhake, ob sie allenfalls ein iPhone 15 Pro vermissen würden.
  • 13. /14. /15. November: Jeden Tag erhalte ich die gleiche E-Mail (Kombination von Textbausteinen) des Kundendienst mit beigelegtem Retourenschein und der Bitte, das iPhone zurückzusenden. Das mache ich selbstverständlich, obwohl ich gerne versucht hätte, das Paket in der städtischen Filiale zurückzugeben. Ob diese Geschichte ein Einzelfall war?

Die Bewerbungsfrist für den Digital Commerce Award 2024 hat soeben gestartet u.a. mit den Kategorien «Omni-Channel» und neu «Customer Support» 😉
Hier geht’s zur Anmeldung!

Storniertes nigelnagelneues iPhone 15 Pro von Melectronics


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte fügen Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie ihren Namen hier ein