carpathia: e-business // e-commerce.blog:

Clouds

carpathia: e-business // e-commerce.blog

Shortlink

Veranstaltungshinweis: Just Commerce – Kanalübergreifender E-Commerce

Auch in diesem Jahr organisieren die Bühlmann Rechtsanwälte zusammen mit dem Verband des Schweizerischen Versandhandels ihre E-Commerce Crossborder Veranstaltung.

Am 27. August 2014 heisst es in der Helferei Zürich:

“Just Commerce – Kanalübergreifender E-Commerce”

Erwartet werden renommierte Referenten führender Onlineshops wie auch E-Commerce Plattformen, deren Launch in den kommenden Wochen erwartet werden darf (*).

  • Stefan Buess, CEO, Apareoo AG (Beautylane)*
  • René Konrad, Geschäftsführer, Dealini (Schweiz) AG
  • Daniel Röthlin, Geschäftsführer, Ex Libris AG
  • Armin Schmid, General Manager PayPal Switzerland & Austria
  • Philipp Schnell, Leiter E-Commerce, Magazine zum Globus AG*
  • Björn Sykora, Gründer, Mister Spex GmbH

Zudem viel Wissenswertes zur grenzüberschreitenden juristischen Seite von Rechtsanwälten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz plus dem VSV.

Thomas Lang wird zudem darlegen, warum Multichannel tot ist und der Handel lebt.

Weitere Details zum Programm kann dem Einladungsflyer (PDF) entnommen werden. Die Anmeldung erfolgt direkt per E-Mail.


NEU: Keinen Beitrag mehr verpassen und jeden Sonntag um 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche bequem per E-Mail erhalten. 

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Thomas Lang

Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia Consulting GmbH, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Onlinevertriebskanäle sowie Referent an Konferenzen zum Thema E-Commerce.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Shortlink

20 Jahre Amazon und kein bisschen müde

Diesen  Monat feiert Amazon sein 20-jähriges Jubiläum. Zwei Jahrzehnte E-Commerce mit voller Kraft voraus – und dabei standen immer Innovationen, absolute Kundenfokussierung und Marktanteile vor Gewinn-Maximierung. Gerade diese Tage ist die Wirtschaftspresse wieder voll von kontroversen Berichten (Amazon enttäuscht) und selbst das vor wenigen Tagen nun erhältliche FirePhone erntet wenig Begeisterung.

Für viele scheint das global agierende Amazon wenig fassbar und bereitet Mühe, den E-Commerce Riesen einzuordnen. Herkömmliche Metriken wie auch Betrachtungsweisen erweisen sich als wenig tauglich. Genauso wie ein Amazon den Handel, die Vertriebswege und -prozesse, Technologien und die gesamten involvierten Ökosysteme nicht nur neu denkt sondern auch nachhaltig fundamental neu gestaltet, genau so muss das Gesamtunternehmen auch betrachtet werden. Etwas, was wenigen gelingt – oft ist die Betrachtung zu kurzfristig und -sichtig.

Jeff Bezos Company hat nicht nur den elektronischen Handel – insbesondere den (digitalen) Buchhandel – revolutioniert oder nachhaltig geprägt. Auch auf technischer Seite ist Amazon eine “Grossmacht” – ein Drittel aller Internetuser nutzt täglich Services, die auf Amazon Servern laufen wie zB Netflix, Dropbox, Pinterest, Airbnb, Twitter’s Vine oder bis kürzlich auch Instagram. Hat Amazon ein Problem, hat das Internet ein Problem.

Trotz grossem Respekt für Amazons Siegeszug darf man durchaus auch kritisch gegenüber einigen Entwicklungen sein. Die aktuelle Kolumne in der t3n (“Wieso Amazon der Teufel ist“) bringt es darin sehr gut zum Ausdruck, welche Gefahr von Monopolisten und der darin einhergehenden Marktmacht ausgeht.

Man darf gespannt sein, wie Bezos Unternehmen weiterhin den Handel nachhaltig umkrempeln wird und wer Amazon überhaupt paroli bieten kann. International ist das primär Alibaba – Ebay wie auch Rakuten scheinen mindestens in unseren Breitengraden das Handtuch geworfen zu haben (“Amazon, wir geben uns geschlagen“).

 

Happy Birthday Amazon #infographic


NEU: Keinen Beitrag mehr verpassen und jeden Sonntag um 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche bequem per E-Mail erhalten. 

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Thomas Lang

Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia Consulting GmbH, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Onlinevertriebskanäle sowie Referent an Konferenzen zum Thema E-Commerce.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Shortlink

Logistik ist Key: Private und Händler rüsten auf

Der Kampf um die letzte Meile im E-Commerce verschärft sich. Vor allem die Händler wollen die vermehrte Kontrolle über die Zustellung und auch private Zustelldienste rüsten auf.

Amazon

Wie ExcitingCommerce heute berichtet, hat Amazon in den USA nun auch die ersten Sortierzentren in Betrieb genommen, bis Ende Jahr sollen es in den USA bereits 15 an der Zahl sein. Damit insourced Amazon einen Prozess-Schritt, für welchen bislang die Zustelldiensten verantwortlich waren.

In den neuen Zentren werden die Pakete bereits nach Regionen und Zustellgebiete vorsortiert. Amazon liefert sie dann direkt bis in die lokalen Poststellen, wo sie gleichentags noch zugestellt werden können, wie die Seattle Times schreibt:

Amazon workers, then, sort all the packages by ZIP codes, place them on pallets and deliver them to local post offices — for now, the new sortation centers will deliver only to U.S. Postal Service offices — by 6 a.m. to 8 a.m. to arrive in that day’s mail.

Amazon hält damit als Händler seine Lieferungen länger und stärker unter Kontrolle und greift in die etablierten Zustellprozesse ein. Die Feinverteilung überlässt man (noch) den traditionellen Zustelldiensten.

DPD

DPD startet in Deutschland morgen Mittwoch den neuen Service “Predict” der Endkunden verspricht, ihre Onlinebestellungen in einem Zeitfenster von 30 Minuten zu erhalten und noch einiges mehr, wie das Handelsblatt exklusiv berichtet:

Adressaten können damit live auf einer virtuellen Stadtkarte verfolgen, wo sich ihr Paket aktuell befindet. Nicht nur das zeitliche Lieferfenster sowie den Namen des Zustellers teilt DPD mit. Empfänger können ihre Sendungen zudem bis fünf Minuten vor der geplanten Zustellung umdirigieren – etwa zum Nachbarn, ins Büro oder zum Paketshop.

DPD will damit verstärkt Fuss im B2C Bereich fassen, wie das Handelsblatt weiter schreibt. Wann dieser Service in der Schweiz verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Den Service Predict gibt es hierzulande schon, jedoch noch nicht mit dem 30 Minuten Zeitfenster.

 


NEU: Keinen Beitrag mehr verpassen und jeden Sonntag um 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche bequem per E-Mail erhalten. 

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Thomas Lang

Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia Consulting GmbH, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Onlinevertriebskanäle sowie Referent an Konferenzen zum Thema E-Commerce.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Shortlink

E-Commerce Umsätze in Echtzeit und global

Die US-Site Ever Merchant hat eine sehr beeindruckende dynamische Visualisierung umgesetzt, welche die globalen E-Commerce Umsätze und deren Verteilung auf Händler, Marktplätze und Payment-Anbieter zeigt.

Interessant auch, wie weit Alibaba vor Amazon und Ebay liegt – und wie abgeschlagen die direkten Umsätze über Social Commerce Plattformen (notabene nicht berücksichtigt, wie viel darüber initiiert wurden).

Wer länger als die 5 Sekunden staunen zuschauen möchte, klicke hier.


Click on the above preview to view the full interactive graphic, or go to Ever Merchant).


NEU: Keinen Beitrag mehr verpassen und jeden Sonntag um 16 Uhr alle Artikel der aktuellen Woche bequem per E-Mail erhalten. 

E-Mail Adresse erfassen genügt.


Thomas Lang

Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia Consulting GmbH, der unabhängigen und neutralen Unternehmensberatung für E-Business und E-Commerce. Autor von zahlreichen Fachartikeln und -studien, Dozent für Onlinevertriebskanäle sowie Referent an Konferenzen zum Thema E-Commerce.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus